VOLONTARIAT bewegt ist eine Initiative von Jugend Eine Welt und den Salesianern Don Boscos und wurde 2013 gegründet. Bis einschließlich 2012 wurde das Volontariatsprogramm für junge Erwachsene von Jugend Eine Welt angeboten. Seit 2013 wird das Volontariatsprogramm, das vormals von Jugend Eine Welt durchgeführt wurde, von VOLONTARIAT bewegt durchgeführt. VOLONTARIAT bewegt konnte das jahrelange Know-How von Jugend Eine Welt übernehmen und arbeitet weiterhin eng mit Jugend Eine Welt zusammen.
Du musst bei Antritt des Einsatzes mindestens 18 Jahre alt sein und darfst 35 Jahre nicht überschreiten.
VOLONTARIAT bewegt kann nur Einsätze organisieren und begleiten, die 12 Monate dauern. Kürzere oder längere Einsatzzeiten sind nicht möglich.
Derzeitige Einsatzplätze: Mexiko, Kolumbien, Ecuador, Äthiopien, Ghana, Kamerun, Malawi, Indien.
Die Entscheidung, in welches Einsatzland du kommst, wird im Laufe der Vorbereitung getroffen – Präferenzen werden so gut es geht berücksichtigt, wir setzen gleichzeitig eine prinzipielle Offenheit voraus! Doch keine Sorge: Auch wenn es nicht das ursprüngliche ‚Wunsch-Einsatzland‘ wird, war es unserer Erfahrung nach immer noch möglich, einen Einsatzplatz zu finden, der sowohl für den Volontär/die Volontärin als auch von den Rahmenbedingungen her passt!
Mexiko, Kolumbien, Ecuador, Äthiopien, Ghana, Kamerun, Malawi und Indien.
Unter dem Menüpunkt "Bewerbung" findest Du Reflexionsfragen. Wenn Du diese Fragen beantwortet hast, kannst Du Dich gleich online bewerben.
Um in die Vorbereitung einsteigen zu können musst du davor bei einem Informations- und Auswahltag dabei gewesen sein. Fall 1: Du bist bei einem Auswahltag im Februar dabei, bekräftigst danach deinen Entschluss und wirst auch von VOLONTARIAT bewegt ausgewählt. Dann kannst du mit März in die Vorbereitung einsteigen und im Sommer ausreisen. Fall 2: Du bist bei einem Auswahltag im September dabei, bekräftigst danach deinen Entschluss und wirst auch von VOLONTARIAT bewegt ausgewählt. Dann kannst du mit Oktober in die Vorbereitung einsteigen und im darauffolgenden Sommer ausreisen. (Einige wenige reisen schon im Februar aus.) ACHTUNG, Änderung des Freiwilligengesetzes: Für eine Ausreise im Sommer 2017 ist es wichtig , dass du dich jetzt bewirbst, da das im Fall 2 beschriebene Ausreiseszenario 2017 voraussichtlich nur ohne Förderung durch das BMASK und daher eingeschränkt möglich sein wird!
Die Vorbereitungszeit erstreckt sich über ca. ein halbes Jahr, sie besteht aus 4 Modulen, die dreimal ein Wochenende und einmal eine Woche dauern, und schließt mit der Sendungsfeier ab. Die aktuellen Termine findest du hier.
Prinzipiell nach abgeschlossener Vorbereitung. Praktisch findet die Mehrzahl der Ausreisen aus projektspezifischen Gründen im Zeitraum August/September statt, unabhängig ob der Herbstkurs oder der Frühjahrskurs besucht wurde. Einige wenige Ausreisen erfolgen im Februar.
Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist notwendig. Gute Sprachkenntnisse vor der Ausreise und zusätzlich ist Flexibilität, Abenteuerlust, Durchhaltevermögen und Lebensfreude wichtig. Nähere Informationen findest du hier.
Als Erfahrung zählt beispielsweise ehrenamtliches Engagement bei Vereinen wie der kath. Jungschar und Jugend, den Pfadfindern, in Sportvereinen, Kindertheatergruppen und ähnlichen Einrichtungen für Kinder- und Jugendfreizeitbetreuung. Ausbildungen sowie Berufserfahrung im pädagogischen und sozialen Bereich sind von Vorteil, jedoch nicht Voraussetzung für die Teilnahme.
Ja, die Bewerbung ist auch möglich, wenn du noch keine konkrete Erfahrung aufweisen kannst! Du erklärst dich dann dazu bereit, diese während der Vorbereitungszeit zu sammeln – das Team von VOLONTARIAT bewegt unterstützt hier gerne bei der Suche nach Möglichkeiten des Engagements.
Alle Projekte engagieren sich in der Kinder- und Jugendarbeit und sind sehr vielfältig. Hier einige Beispiele für die Einsatzbereiche von VolontärInnen: Organisation von Freizeitaktivitäten, Nachhilfe- und Förderunterricht, Unterricht in Berufsausbildungszentren, organisatorische Unterstützung in den Projekten, Betreuung und Begleitung von Kinder- und Jugendgruppen, Mitarbeit in Jugendzentren oder Ansprechperson sein für die Kinder und Jugendlichen.
Du musst einen Beitrag für den Flug und die Vorbereitungskosten bezahlen. VOLONTARIAT bewegt stellt eine Auslandsreiseversicherung, Verpflegung, Unterkunft und Begleitung im Einsatzland sowie die organisatorische und inhaltliche Vorbereitung und Begleitung in Österreich zur Verfügung. Um die Einsatzkosten für dich so gering wie möglich zu halten, bemühen wir uns um öffentliche Förderungen. Es besteht die Möglichkeit, dass Du mit Hilfe von VOLONTARIAT bewegt SpenderInnen suchst, um deine Einsatzkosten zu minimieren.
Die Impfempfehlungen variieren von Land zu Land. Genauere Informationen findest Du auf der Homepage des "Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten" unter dem Menüpunkt "Reiseinformationen".
In jedem Einsatzland gibt es Krankenhäuser, auch mit europäischen Standards, außerdem schließt VOLONTARIAT bewegt eine Auslandsversicherung sowie eine Rückholversicherung ab.
Man setzt sich mit jedem Aufenthalt in einem tropischen Land den lokalen Krankheiten aus, welche teilweise nicht ungefährlich sind. Vorsorge und auch rechtzeitige Behandlung derselben verringern die Gefahr erheblich. Kriegen und anderen politischen Gefahren wirst Du nicht ausgesetzt, da VOLONTARIAT bewegt keine VolontärInnen in Krisengebiete schickt. Plötzliche Krisen sind jedoch nie vorherzusehen.
Du darfst natürlich besucht werden, wobei ein Besuch mit dem jeweiligen Projektpartner abgesprochen und vorzugsweise weder in den ersten zwei noch in den letzten zwei Monaten des Aufenthaltes stattfinden sollte.
Wie sehr Du in die salesianische Gemeinschaft und deren spirituellem Leben eingebunden bist, ist von Projekt zu Projekt unterschiedlich, aber Du musst Dich mit der Tatsache auseinandersetzen, dass Du in einem Orden mitleben wirst und von Dir erwartet wird, dass Du aktiv an der Gemeinschaft teilnimmst. Offenheit der religiösen Dimension des Lebens gegenüber, weil diese in den Einsatzländern tendenziell eine größere Rolle spielt als in Österreich, ist für deinen Volontariatseinsatz erforderlich.
Du wirst vor allem die lokale Küche genießen dürfen. (Die meisten VolontärInnen kommen runder zurück, als sie wegfahren!)