VOLONTARIAT bewegt in Zeiten von Corona

Seit der im März 2020 geglückten Rückholaktion von 31 Freiwilligen, haben keine Freiwilligeneinsätze mit VOLONTARIAT bewegt mehr stattgefunden. Die nächsten Entsendungen sind ab Sommer 2021 und unter Einhaltung strenger Kriterien geplant. Die Sicherheit der VolontärInnen geht natürlich immer vor!

Krisenmanagement bei VOLONTARIAT bewegt

Als das österreichische Außenministerium im Frühjahr 2020 alle im Ausland befindlichen ÖsterreicherInnen zur Heimreise aufrief, entschieden wir uns als eine der ersten Entsendeorganisationen, alle VolontärInnen aus den Einsatzländern zurück zu holen. Trotz drastischer Einschränkungen des internationalen Flugverkehrs, gelang die Heimholung der VolontärInnen bereits vor bzw. während der ersten beiden Tage der in Österreich geltenden Ausgangsbeschränkungen

Das Ende des akuten Krisenmanagements stelle zugleich auch den Beginn intensivierter Betreuungsarbeit im Umgang mit emotionalen Krisen dar. Der plötzliche Einsatzabbruch war für die VolontärInnen natürlich eine absolute Ausnahmesituation.  Sie hatten kaum oder gar nicht die Möglichkeit bekommen, sich von ihren Schützlingen, FreundInnen, den Salesianern und ihrer neu gewonnenen Heimat zu verabschieden.  Nach der Ankunft in Österreich unterstützten wir die  RückkehrerInnen deshalb nach bestem Wissen und Gewissen, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Regelmäßige Gesprächsangebote, zwei Reflexionsseminare und auch der Rückhalt in der VolontärInnencommunity konnten in dieser Phase einen wichtigen Beitrag leisten

Status quo

Am 12. März 2020 hat das österreichische Außenministerium die Sicherheitsstufe weltweit angehoben. Seither besteht ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Wie in Österreich steigt das Infektionsgeschehen in vielen unserer Partnerländer weiterhin an. Für manche unserer Einsatzländer gilt zudem eine Reisewarnung. Seit der im März 2020 geglückten Rückholaktion der insgesamt 31 Freiwilligen aus neun Einsatzländern, haben keine Einsätze mit VOLONTARIAT bewegt stattgefunden. Unter normalen Umständen wären aktuell wieder rund 30 VolontärInnen in einem unserer PartnerInnenprojekte tätig. Auch diesen jungen Erwachsenen hat die Corona-Pandemie ihre Pläne durchkreuzt und zu großen Unsicherheiten für sie geführt.

Wie geht’s weiter?

Wir evaluieren regelmäßig die Situation in den Einsatzländern und sind mit unseren ProjektpartnerInnen in Kontakt. Bei der Bewertung der Ausreisemöglichkeit steht die Sicherheit unserer Freiwilligen für uns an oberster Stelle.

Entsendungen werden frühestens ab Sommer 2021 und unter Beachtung strenger Kriterien erfolgen. Diese umfassen beispielsweise den lokalen Zugang zum Gesundheitssystem, adäquate Versorgung am Einsatzort, die politische Stabilität im Einsatzland, die Verfügbarkeit von Flugverbindungen, den Zugang zu Aufenthaltstiteln sowie angemessene Quarantänebedingungen im Einsatzland.

Wir freuen uns darauf, sobald es die Rahmenbedingungen zulassen, auch zukünftigen VolontärInnen die Mitarbeit und Lernerfahrung in einem unserer Einsatzprojekte zu ermöglichen.