Freiwilliges Soziales Jahr in der Republik Moldau

Die Republik Moldau ist ein schmaler, auf der Landkarte auf den ersten Blick gar nicht so einfach auffindbarer, Landstreifen zwischen Rumänien und der Ukraine. Das Schwarze Meer ist nur einen Katzensprung entfernt und auch die schöne, blaue Donau geht durch das Land - allerdings nur über eine doch recht kurze Strecke von rund 340 Metern. Dazu kommen üppige Wälder, ausgedehnte Hügellandschaften und fruchtbare Böden, die sich hervorragend zum Wein- und Obstanbau eignen. Amtssprache ist Rumänisch und auch unsere VolontärInnen werden diese Sprache lernen.

Die Republik Moldau wird nicht selten als das wirtschaftlich ärmstes Land in Europa geführt. Unzählige Menschen haben das Land verlassen und sich auf die Suche nach besseren Lebensumständen und Arbeit gemacht. Zwischen 2004 und 2014 sollen gar eine Millionen Menschen das Land verlassen haben. Zurück bleibt eine Bevölkerung von rund 2,6 Millionen Menschen, die sich vorrangig aus Kindern sowie alten Menschen zusammensetzt, von denen viele in Armut leben. Die Diaspora, also jene MoldauerInnen die im Ausland leben, überweisen mehr Geld zurück in ihre Heimat, als das BIP des Landes an sich ausmacht. Damit fehlt auch oft das notwendige Kapital, um in die Infrastruktur, Bildungseinrichtungen und die medizinische Versorgung des Landes zu investieren.

Einsatzstelle für ein FSJ in Nisporeni

In der Republik Moldau arbeitet VOLONTARIAT bewegt mit Condordia zusammen, die dort Freiwilligeneinsätze organisieren. Sie sind selbst seit mittlerweile mehr als 15 Jahren im Land tätig und heute in über 60 Gemeinden aktiv. Sie bieten soziale Unterstützung an und zielen darauf ab, den Kindern und älteren Menschen des Landes unter die Arme zu greifen. Es sollen ihnen Orte geboten werden, an denen sie eine warme Mahlzeit erhalten, temporär Unterschlupf finden oder sonstige Unterstützung erhalten können. Das geschieht unter anderem mit Suppenküchen, Sozialzentren, Wohngruppen und Pflegefamilien.

Auch das Multifunktionszentrum in Nisporeni verfolgt dieses Ziel. Kinder und Jugendliche werden hier, je nach Bedürfnissen, auf unterschiedlichste Art und Weise unterstützt und versorgt. Ein Handvoll Kinder lebt derzeit permanent im Projekt, weil sie von ihren Eltern getrennt wurden. Die VolontärInnen vor Ort übernehmen unter anderem die Begleitung der Kinder und Jugendlichen in die Schule und in den Kindergarten. Zudem helfen sie sie bei den Hausaufgaben. Außerdem ist ihre tatkräftige Unterstützung in der Nachmittagsbetreuung und Freizeitgestaltung gefragt. Der Kreativität sind bei Sport, Musik und Theater keine Grenzen gesetzt.

Mögliche Tätigkeiten

  • Begleitung der Kinder in den Kindergarten und die Schule
  • Unterstützung bei den Hausaufgaben und sonstigen schulischen Pflichten
  • Nachmittagsbetreuung und Freizeitgestaltung aller Kinder und Jugendlichen
  • Bezugsperson für die permanenten BewohnerInnen des Hauses sein
  • Engagement bei allen weiteren Aktivitäten des Projekts

Fakten

  • Einsatzort: Nisporeni
  • Einsatzdauer: vorzugsweise 12 Monate
  • Einsatzbeginn: Sommer  
  • Einsatzplätze: 2
  • Einsatzsprachen: Rumänisch/Englisch

Die Erfahrungen, die man in dieser Zeit macht und all die Dinge die man über sich selbst, die Welt, ein anderes Land, aber auch sein Zuhause und seine eigene Kultur lernt, kann einem niemand mehr nehmen.
 

Viktoria, Volontärin 2019/20