Don Giovanni Bosco (1815-1888) war als Priester im Turin der Industrialisierung ein Pionier bei der Arbeit mit benachteiligten Kindern und Jugendlichen, die ihr Leben arbeitend und auf der Straße verbrachten. Er arbeitete auf der Basis einer sogenannten „Präventiven Pädagogik“, durch die den Jugendlichen über die vier Grundpfeiler Angenommensein, Bildung, Freizeitgestaltung und spirituelles Leben das Hineinwachsen in die Gesellschaft erleichtert werden sollte.

Gemeinsam mit unseren Trägern ist es uns ein Anliegen, die Ideen und das Wirken Don Boscos in der heutigen Zeit zu leben und neue FreundInnen für seine Anliegen zu finden.

Wir arbeiten „im Geiste Don Boscos“ – dies bedeutet für uns:

  • Wir handeln aus einer Motivation des Engagements für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Ebenso versuchen wir, Antworten auf aktuelle Herausforderungen zu finden und möchten gesellschaftliche Missstände verändern.
  • Der Optimismus und das Vertrauen Don Boscos in das Gute lehren uns, ein positives Menschenbild zu vertreten, zeigen uns die Wichtigkeit von weltweiten Beziehungen und Freundschaften und inspirieren uns zu Einfallsreichtum und Kreativität beim Erreichen unserer Ziele.
  • Wir lernen aus der Pädagogik Don Boscos, wie wichtig es ist, Kindern und Jugendlichen, die als ProtagonistInnen im Zentrum unserer Arbeit stehen, zu assistieren, sie zu ermächtigen und sie zu befähigen, verantwortungsbewusste Mitglieder der Gesellschaft zu werden.
  • Wir organisieren engagierte zivilgesellschaftliche und kirchliche Bildungs- und Lobbyarbeit und setzen uns für ein kritisches entwicklungspolitisches Denken ein.