Ein einjähriger Einsatz in einem Land des Globalen Südens erfordert nicht nur Engagement und Belastbarkeit, auch eine fundierte Vorbereitung ist notwendig.

Schon im Vorhinein setzen sich die angehenden VolontärInnen mit verschiedenen Aspekten eines Freiwilligeneinsatzes auseinander. Dadurch kann die persönliche Lernerfahrung optimal vorbereitet und auch während des Einsatzes und danach begleitet werden.

Themen der Vorbereitung

Zu Beginn der Vorbereitung werden die VolontärInnen angeregt, sich mit ihrer Motivation und ihren Erwartungen an den Einsatz auseinanderzusetzen. Die Beschäftigung mit entwicklungspolitischen und interkulturellen Themen und die rassismuskritische Auseinandersetzung mit dem Einsatz spielt eine wichtige Rolle. Außerdem lernen die angehenden VolontärInnen die Pädagogik Don Boscos kennen, erproben Spiele und Lieder für Kinder und setzen sich intensiv mit dem Einsatzland auseinander. Ebenso zur Vorbereitung gehören Selbsterfahrung und die Vertiefung der Sprachkenntnisse. Hinzu kommen noch organisatorische Themen wie Visum, Impfungen oder Versicherungen.

Der Ablauf der Vorbereitung

Ein Vorbereitungskurs erstreckt sich über den Zeitraum eines halben Jahres und besteht aus drei Seminarwochenenden und einer Seminarwoche. Bei den Wochenenden setzt VOLONTARIAT bewegt auf Peer-Education: Die Seminare werden mit ehemaligen VolontärInnen geplant, gestaltet und durchgeführt. Für die Seminarwoche organisiert VOLONTARIAT bewegt FachreferentInnen, die zu spezifischen Themen Workshops und Seminare gestalten. Zusätzlich dazu werden die VolontärInnen laufend zur eigenständigen individuellen Vorbereitung angeregt. Jährlich werden zwei Kurse angeboten, jeweils von März bis Juli und von Oktober bis Jänner.

Man hat vor dem Einsatz einfach keine Vorstellung, wie es wirklich sein wird, und egal, wie viele Vorträge man hört, es ist trotzdem ein Sprung ins kalte Wasser. Doch ich habe bemerkt, dass viele der Themen, die wir in der Vorbereitung durchgemacht haben, mir während des Einsatzes wieder in den Kopf kamen und ich sie dann erst so richtig verstand.

Judith, Äthiopien

Vorbereitungswochenenden

Da eine fundierte Vorbereitung eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen gelungenen Einsatz ist, verbringen angehende VolontärInnen drei Wochenenden gemeinsam.
Die Teilnahme an allen Vorbereitungsmodulen ist verpflichtend (bei Verhinderung kann ein Modul im nächsten Vorbereitungskurs nachgeholt werden). Die Vorbereitungstreffen werden von VOLONTARIAT bewegt MitarbeiterInnen und einem Vorbereitungsteam, bestehend aus ehemaligen VolontärInnen, gestaltet.

TeilnehmerInnen

TeilnehmerInnen sind die angehenden VolontärInnen und Zivilersatzdiener, die nach einem der Informations- und Auswahltage von VOLONTARIAT bewegt ausgewählt wurden.

Dauer

Die Vorbereitungswochenenden dauern jeweils von Freitag Nachmittag bis Sonntag Mittag (inkl. Übernachtung).

Vorbereitungswoche

Diese Woche dient vor allem dazu, die Kenntnisse der VolontärInnen im Bereich der enwicklungspolitischen Bildung zu erweitern, Kommunikationsfähigkeiten im Bereich der interkulturellen Kommunikation auszubauen und wichtiges Handwerkszeug für den Einsatz zu lernen. Gestaltet wird diese Woche von VOLONTARIAT bewegt MitarbeiterInnen, zurückgekehrten VolontärInnen und externen Vortragenden.

TeilnehmerInnen

VolontärInnen, die an den Vorbereitungswochenenden (Modul 1-3) teilgenommen haben.

Dauer

5 Tage (inkl. Übernachtung)

Sendungsfeier

Als Abschluss der beiden Vorbereitungszyklen findet jährlich im Jänner und Juli die VOLONTARIAT bewegt-Sendungsfeier mit Informationsnachmittag für Eltern, Verwandte und FreundInnen der angehenden VolontärInnen statt. Dies ist eine gute Gelegenheit, den Verein kennen zu lernen, Kontakt zu den MitarbeiterInnen und Eltern der anderen VolontärInnen zu knüpfen und so einen Einblick in die Faszination Volontariat zu bekommen. Auch InteressentInnen sind herzlich eingeladen, an der Sendungsfeier teilzunehmen!

Das Besondere …

Schon die Monate der Vorbereitung sind für die angehenden VolontärInnen eine intensive Erfahrung. Mit Gleichgesinnten interaktiv und kreativ herausfordernde Inhalte zu erarbeiten, macht Spaß, schafft Verbundenheit und verstärkt die Vorfreude auf den Einsatz.